Dienstag, 23. April 2013

Mein Lied der Woche #2 / My song of the week #2

Vor etwa einer Woche stieß ich auf die Sängerin Ólöf Arnalds. Beim Durchhören ihres Albums „Sudden Elevation“ fiel mir besonders das Lied „Return Again“ auf. Zack, gekauft! Und seitdem liegt es mir ständig in den Ohren.

Sudden Elevation von Ólöf Arnalds.
© One Little Indian Records.
Die sanfte, dichte und zärtliche Folk-Akustikballade trifft mich direkt ins Mark. Ólöfs hoher, zerbrechlicher Gesang passt perfekt zur Musik und untermalt die schwere, melancholische Atmosphäre. Selbstverständlich handelt „Return Again“ vom allgegenwärtigen Thema der Musik: der Liebe. Leider einer scheinbar unglücklichen und traurigen. „Break of dawn I feel as if my body has returned... time to heading home, together still alone...“ / „... how difficult of me to fall in love with you.“ / „... it’s difficult but true there was no me and you...“.



Das Magazin Maxi schrieb in seiner CD-Kritik, Ólöf Arnalds klinge wie eine Fee aus Märchen und Sagen. Träumerisch, kindlich und irgendwie nicht von dieser Welt – zu Recht! Die Isländerin nahm „Sudden Elevation“ in einem Durchgang in einem kleinen Studio am Meer auf. Heraus kam ein wirklich sehr schönes, ruhiges und feinfühliges Album wie aus einem Guss. Die Lieder werden meist nur von einer Gitarre und sparsamer Instrumentierung getragen. Unweigerlich entsteht in meinem Kopf ein Bild davon, wie die blonde „Waldfee“ in ihrem kleinen, abgedunkelten Studio am Meer sitzt und ihre melancholischen und teils auch fröhlichen Lieder einsingt. Ihr isländischer Akzent, der auch schon bei ihrer Kollegin Emiliana Torrini seinen eigenen Charme versprüht, tut sein Übriges. „Sudden Elevation“ ist viel zu schade, um nur im Hintergrund zu laufen, denn es besitzt das Potenzial zu einem Begleiter durch sämtiche Stationen des täglichen Lebens: Tagträumend in seinem Lieblingscafé sitzend, Arm in Arm liegend mit dem Menschen den man liebt oder an einem warmen Sommertag mit offenen Fenstern in einem Auto in den Urlaub fahrend. Unbedingt anhören, wenn man Sängerinnen wie Emiliana Torrini, Ane Brun und Joanna Newsom mag. Und auch sonst!

Ein weiterer hübscher Track vom Album: "Perfect".

Ach ja, fragt mich bitte ja nicht, wie man „Ólöf“ ausspricht... ;-)

One week ago, I came across the Singer Ólöf Arnald. While listening to her Album „Sudden Elevations“ the song „Return Again“ especially attracted my attention. Bang, I bought it, and since then I have been listening to it all the time.

Sudden Elevation by Ólöf Arnalds. 
© One Little Indian Records. 
The smooth, atmospheric and tender folk-acoustic-ballad points straight into my heart, Ólöf’s high, fragile voice fits the music perfectly and supports the heavy, melancholic mood. Of course, „Return Again“ is a song about the one and everlasting topic of music: love. Sadly, however, about the tragic and unhappy kind of love. „Break of dawn I feel as if my body has returned... time to heading home, together still alone...“ / „... how difficult of me to fall in love with you.“ / „... it’s difficult but true there was no me and you...“.

 
The German Magazine Maxi wrote in its reviews, Ólöf Arnald’s would sound like a nordic fairy – word! The Icelandic singer recorded „Sudden Elevation“ without a break in a small studio at the sea. This very beautiful, calm and sensitive album is the result. Mostly the songs got carried by a Giutar and sparingly arranged instruments. An image comes to my mind of the blonde „fairy“ sitting in her small, dark studio at the sea, singing her melancholic but also happy songs. Her Icelandic accent, which already enchanted me by her collegue Emilana Torrini, sounds quite charming. Way too beautiful only to be played as background music because it has got the potencial to attend you through your everyday life: Sitting daydreaming in your favourite coffeehouse, spooning with you beloved one or driving with open windows into your holidays on a sunny day.  Definetly give it a try, especially if you like singers like Emiliana Torrini, Ane Brun and Joanne Newsom.


Another beautiful track called "Perfect".

By the way: Please don’t ask me how to spell „Ólöf“... ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen