Dienstag, 23. Juli 2013

AMD „EXIT13_2: next edition“- Ein charmantes Defilee ohne modischen Pepp / A charming defilee without liveliness

Ein gläserner Sarg inmitten eines negativ gefärbten Waldes. In dem Glaskasten liegt ein nacktes Mädchen, psychedelische Musik erklingt. Was nach einer Szene eines Lars von Trier-Psycho-Films klingt, stellt sich bei weiterer Betrachtung als ein Kollektions-Clip einer Design-Absolventin heraus. Willkommen zur „EXIT13_2: next edition“ der Akademie Mode & Design (AMD) in Düsseldorf.

Erstmalig fand die bekannte Modenschau der AMD zum zweiten Mal in einem Jahr statt. 2010 startete zum ersten Mal ein Modedesign-Semester zum Sommer, anstatt wie gewöhnlich zum Winter. Im Rahmen eines kleinen Defilees zeigten die Studenten, was sie in den letzten drei Jahren erlernten und ob sie es mit den hochgelobten Absolventen der Exit13 im Februar aufnehmen können.

"TraditionBreak - Dark Tyroleam Eccentrics" von Carolin Wolters.
Sie konnten es leider nicht. Und das trotz gelungenem Location-Wechsel in die Schwanenhöfe Flingerns, von allen Seiten schreitenden Models und einer mit 40 Minuten angenehm kürzeren Show – die Messlatte lag einfach zu hoch. 

In gewohnter AMD-Manier mit melancholischen, avantgardistischen und größtenteils anspruchsvollen Clips zu den Kollektionen präsentierten die Designer von Morgen ihre Mode. Von extrem tragbar, sportiv, clean, elegant, feminin bis hin zu untragbar künstlerisch zeigten sich auch in diesem Jahrgang unterschiedliche Mode-Stilrichtungen vertreten.

Nadja Bamberger & Karolin Käfer kreierten gemeinsam die Kollektion "Revolt - Condition beyond the Silence".
Models mit geflochtenen Zöpfen und zu kleinen Teufelshörnern geformtem Haar. Bekleidet mit folkloristischen, asymmetrischen, spannenden Schnitten und Stoffen in erdigen Farbtönen wie Olivegrün, Creme und Anthrazit. Am Rücken geraffte Jacken und Rucksäcke sowie farblich abgehobene Schulterapplikationen. So präsentierte Sarah Prinz ihre Kollektion „pan – Betrachtung eines unsterblichen Mythos“ und entpuppte sich als Highlight des Abends. 


Sarah Prinz überzeugte mit "pan - Betrachtung eines unsterblichen Mythos".
Auch die irisierenden Farbverläufe mancher federleichten Stoffe aus Panagiota Volutsious’ Kollektion „IRIS – Memory of Aeons“ sollten lobend erwähnt werden sowie Inas Samis’ elegant geschnittene, sexy drapierten Kleiderroben ihrer „Euphorie der Unsterblichkeit – Weibliche Wesen“. Besonders charmant und neu: Die Designer setzen sich im direkten Anschluss ihrer Kollektion dem Applaus- und Blitzlicht-Gewitter der Besucher und Fotografen aus – nicht wie sonst üblich erst am Ende der Show. 

         Federleicht erschien Panagiota Voultsious "IRIS"- Kollektion.
Lauten Applaus erhielt zu meinem Verwundern die grungige Streetwear-Kollektion von Florian Schmitz, welche den Titel „Devil May Care – A NEW WORLD ORDER“ trug. Der hochtrabende Kollektions-Name schaffte es leider nicht, in den einfallslosen, eintönigen Entwürfen seine Berechtigung zu finden. Wenn man sich schon dem schwierigen Thema des sportiven Grunges widmet, dann doch bitte mit etwas mehr Mut zur Innovation, statt auf die ennuyante Nummer sicher zu gehen. Ein Blick auf Matthew Schröders Kollektion der Exit13 zeigt, wie man es besser, wenn nicht sogar richtig macht. 


          Sportlich, mit einer Prise punkigem Grunge - Florian Schmitz' Kollektion.
 
Inas Sami am Ende der Show mit ihren Models.
Generell beschlich mich oftmals ein leises Déjà-vu-Gefühl beim Betrachten mancher Kollektionen. Ob dies dem typischen AMD-Credo zuzuschreiben ist, dem die Nachwuchs-Designer unterliegen, sei einmal dahingestellt. Fest steht aber, dass die Mode der „next edition“-Absolventen keinesfalls schlecht war, es ihr jedoch leider an eigenständigem Charakter, hohem Anspruch und Pepp fehlte. (Weitere Bilder hier...)



 




A coffin made of glass in a negatively coloured forest. A naked girl lies inside while psychedelic music is played. Sounds like a scene from a Lars von Trier-psycho-movie but actually it is a fashion clip by the graduating designer xxx. Welcome to the „EXIT13_2: next edition“ of Germany’s Academy of fashion & design (AMD) in Düsseldorf. For the first time the popular Fashion show of AMD took place a second time in the same year. In 2010 a semester in fashion design started in summer instead of in winter, as it used to. Framed by a small defilee the students showed the results of their learned skills and if they could keep up with the praised graduators from the EXIT13 show back in February.


   They could not. The location was moved from the big Mitsubishi Electric Hall to the Schwanenhöfe of Flingern, the models took the stage from all sides of the room and the show took only 40 minutes instead of the usual two hours. All that was pretty nice. But the predecessors just set the bar too high. Typically for AMD, the designers presented their fashion with melancholic, vanguard and ambitious collection clips - most of the time. Extremely wearable, sporty, clean, elegant, feminine and unwearably arty. Many styles were shown.

Nadja Bamberger & Karolin Käfer created the collection "Revolt - Condition beyond the Silence"together.
Models with braided tails and hair formed into little devil’s horns. Dressed with ethnic, gathered fabrics and asymmetrical crops in earthy shades of olive-green, crème and anthracite. That’s how Sarah Prinz presented her collection „pan – consideration of an immortal myth“ and it came to be the highlight of the evening.

 
Sarah Prinz assured with her "pan - consideration of an immortal myth".
The irisating colour shades of some fabrics from Panagiota Voultsious collection „IRIS – Memory of Aeons“and Inas Samis elegant, sexy draped dresses form her „Euphoria of immortality – female beings“ should be mentioned positively. Very charming: The designers showed up to the audience and photographers right after their collection – and not at the end of the show. They received a lot of applause.

Panagiota Voultsious collection "IRIS" seemed light as a feather.
    Florian Schmitz earned a lot of applause as well for his collection „Devil May Care – A NEW WORLD ORDER“ – what left me wondering. The grandiloquent title was not matched by the designed clothes. When you’re facing a heavy theme like sporty grunge fashion you should be braver and use some innovations rather than playing on the safe side. A hint onto Matthew Schröder’s collection from the EXIT13 shows, how this strike can be done.

The collection of Florian Schmitz combined sporty, grunge and punk elements.
Inas Sami with her models at the show final.
In general I often had a feeling of Déjà-vu while watching some collections. Is this the result of the AMD-credo, every young student underlies? The fashion of the „next edition“ designers actually wasn’t bad, but it lacked in individual character, high aspirations and liveliness. (More pictures here...)
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen