Freitag, 5. Juli 2013

Célien Schneider - der nerdige Robert Pattinson der Pop-Musik / the nerdy Rob Pattinson of pop music

Ein altes, verstimmtes Klavier, ein lässiger Beat, eine sanfte Stimme und ein Pfeifton, der sich als Ohrwurm entpuppt und den ganzen Tag im Gehörgang und auf deinen Lippen bleibt. (Sofern man der Kunst des Lippenpfeifens mächtig ist, nicht so wie ich, der überhaupt nicht pfeifen kann.) Meine Damen und Herren, Ihr hört „A better lie“ von Célien Schneider.



Célien Schneider - ein Name wie der wahrgewordener Traum der deutsch-französischen Freundschaft. Céliens familiäre Wurzeln vereinen allerdings noch mehr: Seine beiden Großväter stammen aus der Schweiz, die Großmütter aus Italien und Frankreich. Aufgewachsen in Sion (Schweiz), lernte das junge Talent bereits mit sieben Jahren Klavierspielen. Später studierte er Literatur und während seiner Master-Zeit in Paris konnte er einen Plattenvertrag ergattert.

 „Give me your best excuse this is the life you choose... You gonna have to find a better lie...“ , singt Schneider in seiner neuen Single „A better lie“. Der lässige Popsong mit der eindringlichen Pfeifmelodie handelt von Untreue. „Heutzutage scheint kaum noch jemand treu zu sein“, sagt der Sänger im Interview mit coopzeitung.ch. Wahre Worte! 

© Universal Music France.
Der offene Umgang mit einer solch unbequemen Wahrheit beweist die persönliche Ehrlichkeits-Note in sämtlichen Liedern auf seinem Debut-Album „Come rain or shine“. Bei der weiblichen Hörerschaft lässt sich mit solch einer unbequemen Wahrheit zunächst schwerlich ein Blumentopf gewinnen. Aber das verschreckte Naserümpfen der Damenwelt  erstarrt beim Anblick des attraktiven Sängers im Nu. Drei-Tage-Bart, schwarze Wuschelhaare, markante Augenbrauen und ein verschmitztes Lächeln – genau das Richtige für musikbegeisterte Frauen (und alle Anderen), die dem Groupie-Alter entwachsen sind. Dazu noch eine trendige Nerd-Brille, die Célien sporadisch während des Klavierspielens aufbehält – Schneider wirkt wie ein musizierender Robert Pattinson.

In seiner einfühlsamen Ballade „Jupiter“ singt der Waliser: „Love, my friend, is true on Jupiter...“ und entführt seine Zuhörer zu seinem eigenen, musikalischen Planeten. Während er verträumt vor sich hin singt, entfaltet sich dort Céliens ganz eigene Artikulation. Sie vereint eine Mischung aus sämtlichen Spracheinflüssen aus dem Leben des 28jährigen, weiß zu gefallen und bietet eine Art unique-selling-point.


Eine dunkle, abgewätzte Lederjacke, die Célien für 5 Euro in Berlin ergatterte, ein kariertes Hemd, welches seine Holzfeller-Seite zum Vorschein bringt, eine slim-fit Levi’s in Anthrazit und cremefarbene Boots von Pauls Smith, welche er seit einem Jahr trägt – auch modisch bietet der smarte Sänger einen Hauch Uniqueness ohne angestrengt zu wirken. In diesem Street Style Video erzählt er (auf Französisch) Anekdoten zu den Einzelteilen seines Outfit. Am Schluss fragt „der Pianist vom Berge“, wie er sich selbst scherzhaft nennt, keck: „Wollt ihr noch was über meine Unterwäsche hören?!“



„Take my hand, don’t be shy, sha-sha-sha-sha-shy...“. Zum Song „Shiny Afternoon“, welcher Assoziationen mit dem Intro der uralt-Zeichentrick-Serie Shoetown weckt, ertappt man sich mit geschlossenen Augen, unbeschwert im Takt schunkelnd. Mit „L.O.V.E“ und der Zeile „Everyone should be in love...“ setzt Célien dem immerwährenden Thema der Musik ein persönliches, musikalisches Denkmal. Weiterer Anspieltipp: das folkige "Roselyn" sowie Album-Closer „The Maid“.

Stilvolle, unaufgeregte Pop-Musik. Ein bisschen im Stil von Max Mutzke und Lena Meyer-Landrut, nur erwachsener, anspruchsvoller und internationaler. Man könnte sagen, genau die richtige Musik für das TV Total-Publikum. Aber das wäre eine Lüge. A better lie.







An old piano, an easy beat, a soft voice. A whistling sound becomes a catchy tune and keeps the whole day stuck in your ears and on your lips. (Of course provided you can whistle, not like me. I can’t!) Ladies and Gentlemen, your are listening to „A better lie“ by Célien Schneider.



Célien Schneider – a name like a dream of the German-French friendship come true. His family roots combine even more: Both of his grandfathers came from Switzerland and his grandmothers from Italy and France. He grew up in Sion (Switzerland) where he learnt to play the piano at the age of seven. Later he studied Literature and during his Master-times in Paris he got a record deal.  

„Give me your best excuse this is the life you choose... You’re gonna have to find a better lie...“, Schneider sings in his new single „A better lie“. The nonchalant pop tune with the haunting whistle tune deals with betrayal. „Nowadays nobody seems to be faithful anymore“, the singer says in an interview with coopzeitung.ch. Word! 

© Universal Music France.
The dealing with such an inconvenient truth shows the personal touch and honesty in every song of his debut album „Come rain or shine“. The female part of his listenership might not be flattered by such a statement. But on the other side they might be pretty attracted to the singer with the black tousle hair, distinctive eyebrows and archy smile. Exactly the right thing for music loving woman (and everybody else) who have grown out of their groupie years. On top of that he wears trendy nerd glasses while playing the piano. Schneider seems like a music playing Robert Pattinson-kind-of. 

In his moving ballad „Jupiter“ the Welsh sings: „Love, my friend, is true on Jupiter...“ while abducting his listeners onto his own, musical planet. When he sings and dreaming away, his very own way of articulation deploys. It combines a mix of all linguistic influences out of the life from the 28year old. That sounds pretty nice and delivers a kind of unique selling point.



A dark, nagged leatherjacket, which Célien bought for only 5 Euro in Berlin, a checked shirt, which shows up his lumberman side, a slim-fit Levi’s in grey and crème-coloured boots from Paul Smith he has worn for a year now - also in fashion the smart singer proves his uniqueness without pushing too hard for it. In this street style video (in French) he talks about the different pieces of his outfit. At the end „the pianist from the mountains“, how he calls himself joking, asks in a perky way: „Do you want to hear something about my underwear now?!“ 



 „Take my hand, don’t be sha-sha-sha-sha-shy...“ You might catch yourself with your eyes shut and swinging easily while listening to „Shiny afternoon“, which calls to mind the intro of the old cartoon series Shoetown. With „L.O.V.E" and the lines „Everyone should be in love...“ Célien gives his own musical monument to this everlasting theme of music. Also you should give a try to the folky "Rosery" and album closer "The maid"!

Classy, exciting pop music. Just a little bit like the German singers Max Mutzke and Lena Meyer-Landrut (both known as participants of the Eurovision Song Contest). But even more mature, international and ambitious. You might say, it’s the perfect music for the audience of Germanys tv show TV Total. But that would sound like a lie. A better lie! 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen