Dienstag, 3. September 2013

Mein Lied der Woche #3 / My song of the week #3: Keren Ann – Song of Alice

Vor ein paar Tagen mistete ich mein CD-Regal aus und hörte mich schnell noch mal durch diverse Platten, bevor ich mich eventuell dazu entscheiden sollte, sie zu verkaufen. Das Album „Nolita“ spielte im Hintergrund, als mir dieses Lied auffiel, dessen traurige Stimmung mich in seinen Bann zog. Ich besitze die LP der Sängerin Keren Ann zwar bereits eine Weile, aufgefallen ist mir dieses wunderschöne Lied bisher allerdings noch nicht.

Der „Song of Alice“ von der in Deutschland recht unbekannten französischen Sängerin Keren Ann erzählt eine traurige Geschichte über eine Schutzpatronin. Eine unverstandene Außenseiterin, vor der sich die Menschen fürchten und die sie grundlos eines Verbrechens beschuldigen. 


„And then one day, she... just vanished...“
 
Das musikalisch reduzierte Stück wird allerdings nicht von der Sängerin mit der erwachsenen, fast flüsternden Stimme gesungen. Nach dem schwermütigen Gitarrenintro setzt ein tiefer Sprechgesang von Sean Gullet an, um die Geschichte von Alice zu erzählen. Er spricht viel mehr, als dass er singt. Er murmelt, stockt, stottert sogar und entführt den Hörer so mit in seine eigene, traurige Erinnerung. Nach einer Weile ertönt Keren Anns choraler Hintergrundgesang und treibt die melancholische, rückwärtsgewandte Stimmung des Songs auf die Spitze.


EDIT: Danke der ver***** Gema lässt sich das Video leider nicht mehr ansehen. Checkt das Lied auf iTunes... Leute aus dem Ausland können es auf Youtube sehen/finden.
 


Ein trauriges und durch den fragilen Sprechgesang Sean Gullets, Keren Anns Hintergrundgesang und dank der elektronischen Gitarrenriffs auch ein dramatisches Lied. Es begleitet mich zurzeit jede Nacht in den Schlaf. Ein Glück, dass ich noch einmal in dieses Album hineingehört habe! 










A few days ago I cleared out my CD shelf. But before I decided which ones to sell and which ones to keep I got trough them all again one more time. The album „Nolita“ was playing in the background. I recognized this song with its melancholic mood, which instantly put a spell on me. I have owned the LP by the singer Keren Ann for quite a while now but I never realised there was this beautiful song on it.

The „Song of Alice“ from the pretty unpopular frech singstress Keren Ann tells the sad story about a patron saint. A misunderstood outsider who was accused of a crime he did not commit and who people were afraid of.

„And then one day, she... just vanished...“
 
But the musically reduced piece isn’t mainly sung by the singer with the adult, nearly whispering voice. After the lugubrious guitar intro a deep „rap“ by Sean Gullet sets in to tell the story of Alice. Instead of singing he speaks. He mumbles, even stammers and takes the listener into his very own sad memories. After a while, Keren Ann’s choral background singing begins and embosses the melancholy, backwardsgoing mood of the song to its top. 


EDIT: I am sorry, but this video won't play anymore. But if you are from a different country you can see/find it on Youtube!


A sad song and because of the fragile rap of Sean Gullet, Keren Anns sad backgroundsinging and thanks to the electric guitar riff it is also a dramatic song. It accompanies me into my sleep these days. Luckyly I listend to this album again before giving it away. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen