Dienstag, 12. November 2013

Die Welt hinter Emilíana Torrinis Augen / The world behind the eyes of Emilíana Torrini


Ihre Hand steht angespannt von ihrem Arm ab, die Finger gekrümmt. Sie wirken verkrampft. Die Gesichtszüge der auf der Bühne singenden Frau verziehen sich binnen Sekunden von angestrengt bis hin zu einem Lächeln. Während alledem klingt Emilíana Torrini erfüllt von der Leidenschaft, den Träumen und Gefühlen ihrer poetischen Texte. Und während alledem singt sie mit geschlossenen Augen.

Emilíana Torrini live in Köln.
November 2005. Mit gefalteten Händen und Herzklopfen stehe ich vor der Bühne im Gloria-Theater. Als die kleine Isländerin mit italienischen Wurzeln die Bühne betritt, springt mein kleines Herz im Dreieck. Ich bin ein bisschen aufgeregt, denn ich sehe sie zum ersten Mal. Außerdem singt sie größtenteils Stücke ihres kurz zuvor erschienenen Albums „Fisherman’s Woman“, welches in kürzester Zeit zu meinem absoluten Lieblingsalbum avancierte. Während des gesamten Konzerts kann ich die Augen nicht von Emilíana Torrini abwenden, stehe alleine im großen Saal lauschend vor ihr, sauge jeden Ton und jede Note mit meinen Ohren auf. Ihre ätherische Stimme, ihre charismatische Art und ihre unendlich sympathischen Deutsch-Bruchstücke ziehen nicht nur mich, sondern das gesamte Publikum vom ersten Atemzug an in ihren Bann. Als sie begann mein perönliches Lieblingslied zu spielen... ich bin mir sicher, mein Herz blieb für eine kurze Weile stehen.

Emilíana live im Gloria-Theater am 5. November 2013.
Emilíanas Alleinstellungsmerkmale sind ihre einzigartige Stimme, welche zugleich kindlich, schüchtern, erwachsen und ein kleines bisschen rauchig ertönt. Ihre niedliche Erscheinung und ihre verschmitzte, bängliche Körpersprache und ihre positive Ausstrahlung. Mit gebrochenem Deutsch und zuckersüßem Akzent erzählt die 1977 geborene Isländerin von den Inspirationen hinter ihren Liedern und von lustigen Anekdoten ihres Künstlerlebens. Wie die, als sie Liedtexter J. Samuel bat, ihr einen Songtext für ihr Album „Fisherman’s Woman“ zu schreiben. Er nahm ein Blatt Papier, einen Stift und setzte sich. Nach weniger als zehn Minuten stand er auf und reichte ihr das Blatt. Torrini blickte nicht einmal auf den Zettel, sie fühlte sich verarscht, angesichts des rasch beendeten Songschreibens. Sie wollte den Text zurückgeben und sagte etwas wie: „Ja ja, verarsch mich nicht. Jetzt mach mal ernsthaft!“. J. Samuel entgegnete ihr, sie solle sich die Lyrics anschauen. Emilíana nahm das Blatt und begann, den Text zu „Serenade“ zu lesen – und musste weinen.



November 2013. Wieder stehe ich im Gloria-Theater. Wieder aufgeregt und voller Vorfreude auf Emilíana Torrini. Fast alles ist so wie damals. Und doch ein bisschen anders. Dieses Mal weiß ich, was mich erwartet und gerade darüber bin ich ein bisschen traurig. Auf Songs vom Meisterwerk „Fisherman’s Woman“ kann ich kaum hoffen, stattdessen größtenteils Lieder von Emilíanas neuem Album „Tookah“, das mir bis auf zwei Songs eher weniger gut gefällt. Doch als sie die Bühne in einem drapierten schwarz-rot-weißen Kleid und weißen Lack-High-Heels betritt, formt sich mein Mund automatisch zu einem Lächeln. So als würde ich einer alten Freundin nach Jahren wieder begegnen. 


Mittlerweile ist Emilíana Mutter geworden und berichtet witzelnd von den Momenten, in denen man sein Baby am liebsten aus dem Fenster schmeißen würde und wie sie in ihrer Musik einen Ausgleich zum anstrengenden Dasein als Mama findet. Als die ersten Gitarrenklänge ihrer Hymne „Birds“ aus ihrem vorangegangenem Album „Me and Armini“ ertönen, läuft es mir eiskalt den Rücken hinunter und meine Augen füllen sich mit Tränen. „Wenn man Musik macht, dann kommen etliche Menschen aus deinem Umfeld zu dir und wünschen sich, dass du ein Lied über sie schreibst. Doch viele wissen gar nicht, wie schwer das eigentlich ist“, beginnt Emiliana zu erklären. Doch für ihr Album „Tookah“ schrieb sie „Elísabet“, ihrer nur zwei Jahre jüngeren Tante gewidmet, mit der sie aufwuchs. „Sie ist die großartigste Person auf dieser Welt“, schwärmt Emilíana. Und beim Hören des Stückes mag man ihr sofort Glauben schenken. Denn wem ein so wunderschönes Lied geschrieben wird, kann wahrlich nur ein wundervoller Mensch sein. 



"Life is ups and downs, dude. Deal with it!" - Emilíana Torrini
                                                                                                                   
Barfüßige Zugabe.
Ihre Hand steht angespannt von ihrem Arm ab, ihre Finger leicht gekrümmt. Sie wirken verkrampft. Über zwei Stunden singt Emilíana. Mal traurig, mal fröhlich, mal angestrengt und dann wieder entspannt spielen die unterschiedlichsten Emotionen mit Emilíanas Mimik. „I don’t want to close my eyes, don’t want to leave the stage now...“, singt sie. Doch ihre Augen hält sie meist geschlossen, so als würden unendlich schöne Bilder, Noten, Texte und visualisierte Gefühle vor ihren Augenlidern tanzen. Sie muss wunderschön sein. Die Welt hinter Emilíana Torrinis Augen.








Her hand is slightly spread away from her arm, her fingers are buckled. They look cramped. Within a few seconds the looks on the face of the singing woman on stage softly pass from worries to a smile. All this time Emilíana Torrini sounds enchanted with the passion, dreams and feelings of her poetic lyrics. And all this time she sings with her eyes closed.

Emilíana Torrini live in Cologne.

November 2005. With folded hands and heart-throb I stand in front of the stage in Gloria-Theater. As the little Icelander with Italian roots hits the stage, my little heart is dancing. I am excited because it’s the first time I see her live. And also she is going to sing mostly songs from her album „Fisherman’s Woman“ which came out a few months ago and which quickly became my most beloved album ever. During the concert I can’t take my eyes off Emilíana Torrini, standing all alone in the big hall eavesdropping in front of her, sucking in every tone and note with my ears. Her ethereous voice, her charismatic kind and her incredibly congenial pieces of German put a spell not only on me, but on the whole audience  from her first breath. And as she started to play my personal love song... I am sure my heart stood still for a little while.




Emilíana’s unique features are her inimitable voice which sounds childish, bashful, adult and a little bit husky at the same time. Her cute appearance, her body language and her positive charisma. With broken German and a super sweet accent the Icelandic, born in 1977, talks about the inspiration behind each song and tells anecdotes out of her life as an artist. Like the time, when she asked J. Samuel to write the lyrics for one of her songs on „Fisherman’s Woman“. The songwriter took a piece of paper, a pen and sat down. After less than ten minutes he got up and handed her the sheet. She didn’t even look at it, she just felt made fun of by this fast act of song writing. She wanted to hand the paper back and say something like: „Come on, don’t kid me. Now do it seriously!“ J. Samuel then asked her to have a look at the lyrics. Torrini took the sheet of paper and started to read the text „Serenade“- and it made her cry.



November 2013. Again I am standing inside the Gloria-Theater. Again excited and full of anticipation for Emilíana Torrini. Mostly the same as back in 2005. But also very different. This time I’m aware of what is going to happen and that is what makes me a little bit sad. I can barely hope for songs from her masterpiece „Fisherman’s Woman“, instead there mostly will be songs from her new record „Tookah“, which I don’t like that much, except for two songs. But as she appears on stage in a black-red-white dress with white lacquered high heels, my mouth automatically forms into a big smile. Just like meeting an old friend I haven’t seen for a long time.


Meanwhile Emilíana has become a mother and is joking about the moments when you want to throw your baby out of the window. And how she finds balance from her motherhood within her music. As the first guitar rattles of her anthem „Birds“ from her last album „Me and Armini“ fill the room, my body starts to shiver and my eyes get teary. „When you make music, many people around you want you to write a song about them. But often they don’t know how difficult this actually is“, Emilíana starts off. But for her album “Tookah“ she wrote „Elísabet“ and dedicated it to her only two years older aunt she raised up with. „She is the greatest person in the world“, Emilíana swarms. And while listening to the song, you simply have to believe her. Because when a beautiful piece like this has been written for you, you indeed must be a wonderful person.


"Life is ups and downs, dude. Deal with it!" - Emilíana Torrini
Encore with bare feets.
Her hand is spread away from her arm, her fingers are buckled. They seem cramped. Emilíana sings for more than two hours. The emotions are playing her mimicry, sometimes sad, sometimes happy, sometimes intensely and then relaxed. „I don’t want to close my eyes, don’t want to leave the stage now...“ Her eyes are closed most of the time, just as if beautiful images, notes, lyrics and visualised emotions were dancing behind her eyelids. It has to be a beautiful place. This world behind Emilíana Torrini’s eyes. 







1 Kommentar:

  1. Voll das geile Konzert war das! Toller Artikel.

    Sab

    AntwortenLöschen